Hitzeschutz fürs Haar

Dienstag, 22. Oktober 2019

Hitzeschutz fürs Haar

Damit Hitzeschäden gar nicht erst entstehen

HITZESCHUTZSPRAY – Pflicht bei heißen Stylings!

Wer seine Naturwellen bändigen oder sein Haar glätten möchte, nutzt dafür meistens ein Glätteisen.

Warum muss ich einen Hitzeschutz verwenden?
Stylinghelfer wie Haarglätter und Lockenstab können eine Temperatur von bis zu 220 Grad erreichen. Kein Wunder, dass unser Haar diese Hitze-Strapazen nicht einfach so wegsteckt. Doch auch die heiße Luft unseres Föhns, der bereits vor Glätteisen & Co. zum Einsatz kommt, setzt unseren Haaren zu. Im nassen Zustand sind unsere Haare nämlich besonders hitzeempfindlich. Die Hitze trocknet unser Haar nicht nur, sie entzieht auch den Haarfasern Feuchtigkeit. Die Folge: Unser Haar wird stumpf und brüchig. Wer Stylingschäden vorbeugen will, sollte deshalb unbedingt zum Hitzeschutz greifen. Hitzeschutz-Produkte dringen im Gegensatz zur normalen Haarpflege nicht ins Haar ein, sondern legen sich wie ein Schutzmantel um die äußere Schuppenschicht.

Wann muss ich den Hitzeschutz auftragen?
Trag dein Hitzeschutz-Produkt vor dem Föhnen auf dem feuchten Haar auf. Besonders wichtig sind die Haarlängen und die Haarspitzen, die am schnellsten zu Trockenheit neigen. Wie viel Hitzeschutz du aufträgst, hängt zum einen von der Haarlänge und zum anderen von der Beschaffenheit deiner Haare ab. Dabei gilt: Je länger und dicker dein Haar ist, desto mehr Hitzeschutz verträgt es, ohne fettig auszusehen. Übrigens: Auch UV Strahlen bedeuten Stress für unsere Haare und machen sie spröde. Wer sein Haar also gerne im Sommer in der Sonne trocken lässt, sollte vorher ebenfalls zum Hitzeschutz greifen.

HILFE, ES DAMPFT !
Manchmal kann es passieren, dass die Haare beim Einsatz des Glätteisens nach dem Einsprühen dampfen. Dabei verdampft allerdings nur die Feuchtigkeit aus dem Hitzeschutzspray. Wer beunruhigt ist, wartet, bis es vollkommen eingezogen ist und wagt sich erst dann ans Eisen.

Die passenden Produkte findest du natürlich bei uns!